Mohamed Khalifa
Institut für Regenerationstherapie


Mohamed Khalifa

Über 10.000 Österreicher und 80.000 Deutsche verletzen sich jährlich das Kreuzband. 86% dieser Kreuzbänder wurden laut Statistik Austria 2012 durch eine Operation wieder hergestellt. Nach einer Operation gilt der Patient für die herkömmliche Medizin als geheilt. Sie hat alles getan, um ihm zu helfen.

Mohamed Khalifa sagt:
Der Patient ist nach einer Operation meist nicht geheilt.

Nicht geheilt, weil oft die wahre Ursache der Verletzung nicht gefunden und geheilt wurde und weil die Reflexe bei einer Operation nicht berücksichtigt werden. Das komplizierte Zusammenspiel im Körper ist weiterhin gestört und für Folgeverletzungen verantwortlich, die scheinbar nichts mit der ursprünglichen Verletzung zu tun haben und deshalb als neu gelten.

Neuere Studien belegen jedoch, dass ein gerissenes Kreuzband auch ohne operativen Eingriff wieder nachwachsen kann. Im Normalfall dauert das viele Monate.

Doch es kann auch schneller gehen: Mohamed Khalifa therapiert seit Jahrzehnten Bänderverletzungen mit einer nicht-invasiven Drucktherapie, der so genannten Regenerationstherapie nach Khalifa, kurz: RegentK.

In einer klinischen Studie versuchen derzeit sieben Forschungsgruppen, den Wirkmechanismen dieser ungewöhnlichen Therapieform auf den Grund zu gehen.



Mohamed Khalifa: geb. Kairo (ET), Österr. Staatsbürger, Medizinstudium n.a. (ET), Massageausbildung (A), Praxis seit 1978 in Salzburg, Verheiratet, 2 Kinder.