RegentK - Regenerationstherapie nach Khalifa
Khalifa ist kein Wunderheiler, aber im Bereich seiner Möglichkeiten ist er unglaublich.
- Otto Kneitinger -

Prominente Patienten
von Mohamed Khalifa


Hinweis
Mohamed Khalifa sprach nie über Patienten.

Hier dokumentiere Fälle stammen aus Medienberichten und zeigen einen kleinen Ausschnitt aus 40 Jahren Praxis.

Roger Federer

Roger Federer Tennis

Roger Federer erlitt am 12. Oktober 2005 einen Bänderriss im Knöchel. Die Weltnummer 1 kam 4 Tage später in die Praxis zu Mohamed Khalifa. Er sei mit Krücken gekommen und ohne gegangen. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz telefonierte Federer am Mittwoch nochmals und meldete eine wesentliche Besserung.

Nur 3 Wochen später erreichte Federer das Endspiel der ATP-Finals. Im Video ist zu sehen, dass Federer noch eine Bandage zur Prophylaxe am rechten Fuss trägt.

Boris Becker

Boris Becker Tennis

„Das war das beste Tennismatch, das ich in meinem Leben gespielt habe“, sagte Boris Becker nach der Fünf-Satz-Niederlage gegen Pete Sampras im Finale der ATP-Weltmeisterschaft 1996 in Hannover.

Die Tenniswelt staunte. „Tennis von einem anderen Stern“ von einem Spieler, der sich nur fünf Monate zuvor die Strecksehne an der Schlaghand gerissen hatte. Eine Verletzung, die nicht jeder überwindet.

Gerissen war die Sehne am 28. Juni 1996 in Wimbledon. Im August kam Becker zu Mohamed Khalifa. Noch am gleichen Tag spielte er 40 Minuten Tennis. Zwar hatte er auch später noch zuweilen Schmerzen an der Hand, doch er schaffte den Sprung nach Hannover, gewann in Wien und Stuttgart und schlug die scheinbar unbesiegbare Nummer eins, Pete Sampras, gleich zweimal.

Geheilt hat ihn nach der Verletzung Mohamed Khalifa. Im Dezember 1997 bekannte sich Becker im SAT1-Interview dazu: „Ich hatte nach 3,5 Monaten immer noch Schmerzen. Da hab ich gedacht, ich schau mir mal an, was der macht. Er hat mich behandelt und danach ging mir’s auch bald besser. Dann war ich noch einmal da und kurze Zeit später konnte ich wieder richtig Tennis spielen.“

Steffi Graf

Steffi Graf Tennis

Die weltbeste Tennisspielerin Steffi Graf kam 1996 mit massiven Rückenproblemem in die Praxis von Mohamed Khalifa und konnte diese schmerzfrei wieder verlassen. Der Kontakt wurde über ihren damaligen Manager Ion Tiriac hergestellt.

Franziska van Almsick

Franziska van Almsick Schwimmen

Mohamed Khalifa behandelte Franziska van Almsick nach einem Bandscheibenvorfall. Ein halbes Jahr später holte sie fünf Goldmedaillen bei den Schwimm-Europameisterschaften 2002 in Berlin und schwamm Weltrekord. Sie bedankte sich kurz vor Ihrem spektakulären Comeback offiziell auf ihrer Homepage bei Mohamed Khalifa.

Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyer Musiker

Herbert Grönemeyer ließ sich 2003 anlässlich eines Konzerts in Salzburg wegen eines Meniskuseinrisses behandeln.

Divock Origi

Divock Origi Fussball

Divock Origi vom FC Liverpool erlitt im April 2016 nach diesem Foulspiel einen doppelten Bänderriss im Sprungelenk und kam zur Behandlung nach Salzburg zu Mohamed Khalifa. Die urspünglichen Befürchtungen um einen monatelangen Ausfall konnten ad Acta gelegt werden. Der Stürmerstar war kurz darauf im Europa League Finale gegen Sevilla und für die belgische Nationalmannschaft bei der EM 2016 in Frankreich wieder im Einsatz.

Emre Can

Emre Can Fussball

Über Startrainer Jürgen Klopp kam Liverpool-Star Emre Can nach einem Bänderriss im Sprunggelenk zu Mohamed Khalifa. Can hatte sich die Verletzung im Viertelfinalspiel 2016 der Europa League gegen Borussia Dortmund zugezogen. Nach der Behandlung in Salzburg konnte Can bereits wieder im Semifinale nur 2 Wochen später gegen Villarreal spielen. Can konnte das "Wunder" selbst kaum fassen.

Bernhard Kotynski

Bernhard Kotynski Fussball

Bernhard Kotynski von Fußball-Regionalligist Blau-Weiß Linz hat seine Krücken in die Ecke gestellt. Am 17. November 2015 erlitt der 25-Jährige einen Kreuzbandriss – nur drei Monate später soll er wieder auf dem Trainingsplatz stehen.

Fredi Bobic

Fredi Bobic Fussball

Fredi Bobic war vor der Fußball-Europameisterschaft 1996 bei Khalifa. „Ich hatte Riesenprobleme mit meiner Kniekehle. Ich konnte gar nichts machen, Grätschen oder so. Ich hab gedacht, der ist mit seinen Fingern in meinem Knie. Es tut verdammt weh, aber es hat geholfen. Das Schöne war: Du gehst da raus und fühlst dich top, nicht nur an der verletzten Stelle. Es ist faszinierend.“

Simona Halep

Simona Halep Tennis

Im Oktober 2015 kam mit Simona Halep die Nr. 2 der Tennis-Weltrangliste nach Salzburg zu Mohamed Khalifa. Halep hatte die Woche zuvor in Runde 1 des Turniers von Peking wegen eines Achillessehneneinriss aufgeben müssen. Nach einer manuellen Therapie konnte Halep nur wenige Tage später an den WTA-Finals 2015 in Singapur teilnehmen und gewann dort ihr Auftaktmatch gegen Flavia Pennetta eindrucksvoll.

Nikolay Davydenko

Nikolay Davydenko Tennis

Es ist eine bemerkenswerte Story, weil Nikolay Davydenko zu Beginn der Saison 2009 schwer verletzt war. Eine Entzündung im Fuß behinderte ihn so stark, dass er kaum auftreten konnte. Seine Rettung war, dass ihn sein Manager Ronni Leitgeb zum Manualtherapeuten Mohamed Khalifa ins österreichische Hallein schickte. Bei Davydenko wirkte die Therapie Wunder. Er kehrte auf die Tour zurück, spielte sich zurück in die Top Ten und feierte mit seinem Sieg bei den ATP-Finale sogar seinen größten Karriereerfolg.

Jürgen Melzer

Jürgen Melzer Tennis

Jürgen Melzers sensationeller Turniererfolg in der Wiener Stadthalle 2009 ist ein hartes Stück Arbeit. Dass es überhaupt zu diesem kommt, ist einerseits ein kleines medizinisches Wunder und andererseits ein Produkt großen Willens.

Noch am Montag zu Turnierbeginn klagte Jürgen Melzer über Schmerzen bei jedem Schritt. Khalifa sei Dank steht Melzer Dienstag um 18:30 Uhr vor 5.900 Fans doch auf dem Platz - und verlässt selbigen auch mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

„Ich bin glücklich, dass ich in zwei Sätzen gewonnen habe“, erklärt der Niederösterreicher nach dem Spiel um wenig später seine Dankesrede Richtung Salzburg anzubringen. „Mit Khalifa habe ich durchwegs gute Erfahrungen gemacht. Die Behandlungen sind wahrlich keine Massagen und sie tun teilweise schon richtig weh, aber im Endeffekt hilfts. Gestern hat er mich eineinhalb Stunden am ganzen Körper bearbeitet“, sagt der 28-Jährige.

4 Tage später gewinnt Jürgen Melzer sogar das ATP Turnier in Wien und äußerte sich kurz nach seinem bis dahin größter Erfolg im Interview. Sie waren vor knapp einer Woche bei Mohamed Khalifa in Hallein. Würden Sie ohne diese Behandlung an der Ferse überhaupt heute hier sitzen? Melzer: „Wahrscheinlich nicht. Es ist immer schön, wenn Du jemanden hast, auf den Du Dich verlassen kannst. Ich weiß, was ich an ihm habe. Er ist immer für mich da, wenn ich ihn brauche.“

Andreas Goldberger

Andreas Goldberger Skispringer

Andi Goldberger war mehrfach bei Khalifa: „Der bewirkt nicht nur körperlich, sondern auch geistig etwas.“

Serhij Bubka

Serhij Bubka Leichtathletik

Der 35-fache Weltrekordhalter, Weltmeister und Olympiasieger im Stabhochsprung war mehrmals in der Praxis. Bubka bestätigte den Erfolg von Khalifa`s Behandlungsmethode und bezeichnete sie als „einzigartig und sensationell“.

Hansi Müller

Hansi Müller Fussball

Hansi Müller, ehemaliger Fußball-Nationalspieler, kam als Patient zu Khalifa und ist mittlerweile sein Freund: „Die Leute müssen wissen, da gibt es einen, der hilft mit sofort. Es kann nicht sein, dass ein Mann mit seinen Fähigkeiten, nicht die öffentliche Anerkennung hat, die ihm zusteht.“

Sejad Salihovic

Sejad Salihovic Fussball

Hoffenheims Mittelfeldspieler flog im März 2009 mit einem Außenbandanriss im linken Knie zu Mohamed Khalifa. Eine Stunde dauerte die Behandlung des Ägypters. Das Resultat: „Ich habe mich direkt danach beim Gehen schon viel sicherer gefühlt“, sagt Salihovic, der bereits seit drei Tagen Lauftraining macht.

Der bosnische Nationalspieler war nicht der erste Hoffenheimer, der von Khalifa behandelt wurde. Auch Per Nilsson und Selim Teber waren bereits bei ihm. Mannschaftsarzt Dr. Pieter Beks verrät: „Wir arbeiten seit etwa zwei Jahren mit Khalifa zusammen, haben sehr gute Erfahrungen gemacht.“

Diego Benaglio

Diego Benaglio Fussball

Die Trainingsgäste an der VW-Arena rieben sich gestern Nachmittag verwundert die Augen. Bei der Abschlusseinheit des VfL Wolfsburg sprang Diego Benaglio umher, als wäre er zuvor niemals verletzt gewesen.

Heute soll der Goalie beim DFB-Pokal-Viertelfinal gegen Bremen nach seiner Patellasehnen-Reizung wieder im Kasten stehen. Und das, obwohl ihm diverse Ärzte wochenlang nicht helfen konnten und er sein Comeback immer wieder verschieben musste.

Seinen Nati-Einsatz sagte Benaglio ab, im Uefa-Cup konnte er nur zuschauen. Zuletzt hatte er sogar Angst, seine Verletzung könne chronisch werden. Jetzt sagt Bena­glio: «Es geht mir besser, ich möchte auf jeden Fall spielen.

Am letzten Freitag reiste der verzweifelte Benaglio nach Hallein in der Nähe von Salzburg. Dort liess er sich nach BLICK-Informationen von Mohamed Khalifa (61) behandeln. Und nur fünf Tage später gibt Benaglio wohl tatsächlich sein Comeback!

Markus Miller

Markus Miller Fussball

Markus Miller hatte am 27. Oktober 2008 einen Riss des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie erlitten, sich aber gegen eine Operation entschieden. Der 25-Jährige vertraute weiter einer konservativen Behandlungsmethode und begab sich in die Hände Mohamed Khalifa`s. Nur 82 Tage nach einem Kreuzbandriss hat der Schlussmann sein Comeback im Tor von Bundesligist Karlsruher SC gegeben.

Ernst Öbster

Ernst Öbster Fussball

„Es ist für mich unvorstellbar, dass ich ohne Schmerzen spielen konnte“, meinte Ernst Öbster am Sonntag. Am Freitag bestritt er im Dress der Red Bull Juniors in Kapfenberg sein erstes Saisonspiel in der Red-Zac-Liga und zog beim 1:1 im Mittelfeld wie zu seinen besten Zeiten die Fäden.

Vor einem Monat war der 23-Jährige der Verzweiflung nahe. In der Vorbereitung zog er sich eine Knöchelverletzung zu. Es wurde ein Knorpelschaden festgestellt, der eine Operation und eine monatelange Pause zur Folge gehabt hätte.

Öbsters letzte Hoffnung war Mohamed Khalifa in Hallein, den er vor zwei Wochen aufsuchte. „Er hat mich eine Stunde behandelt, nur mit drei Fingern. Ich hatte zum Teil höllische Schmerzen und wollte schon aufspringen. Aber ich konnte am nächsten Tag wieder trainieren“, sagte der Pongauer.

Kristian Ghedina

Kristian Ghedina Ski Alpin

Rückenschmerzen hatte abbrechen müssen. Kurios: Ghedina hatte am 24. Oktober einen Termin beim Papst, der ihn segnete. Offenbar musste der Ägypter nun nachhelfen...

Albert Demchenko

Albert Demchenko Rodeln

Der Olympiazweite Albert Demtschenko meldete sich drei Wochen nach einem Fersenbruch dank Mohamed Khalifa überraschend zurück. Albert Demchenko hatte sich im Januar 2007 die Ferse gebrochen, kam zu Khalifa und war bei den Weltmeisterschaften im Februar in Innsbruck-Igls wieder dabei.

Stefan Koubek

Stefan Koubek Tennis

Stefan Koubek hatte sich im April 2007 während des Achtelfinale des ATP Turniers in Valencia ein Band im Sprunggelenk gerissen, ein zweites angerissen. 3 Wochen später war Koubek beim Turnier in München schon wieder im Einsatz.

Andrij Medwedjew

Andrij Medwedjew Tennis

Andrij Medwedjew war im Oktober 1996 bei Mohamed Khalifa. Die ehemalige Nummer vier Tennis-Weltrangliste glaubte, nach einem Kapseleinriss in der Schulter die Saison beenden zu müssen. Nach der Behandlung sagte Medwedew: „Khalifa zeigt, daß auf viele Operationen verzichtet werden kann.“

Claudia Presacan

Claudia Presacan Turnen

Claudia Presacan kam auf Vermittlung von Ion Tiriac im September 2001 zu Khalifa wegen ihrer Schulterprobleme. Ein Jahr später war die Rumänin Turnolympiasiegerin.

Camelia Potec

Camelia Potec Schwimmen

Camela Potec gewann sechs Monate nach der Rückenbehandlung bei Khalifa fünf Goldmedaillen bei den Europameisterschafen 2001 und stellte einen neuen Weltrekord über 200 Meter Freistil auf.

Axel Lobenstein

Axel Lobenstein Judo

Axel Lobenstein, Judoka und Ex-Europameister, war dreimal bei Khalifa. Zweimal mit einem Muskelriss, einmal mit eine Adduktorenbündelabriss und Einriß der schrägen Bauchmuskulatur. Jedesmal konnte er wenige Tage bzw. Wochen später wieder für Abensberg kämpfen. „Ich war sehr skeptisch, man musste mich mehrere Male überreden.“ Nach der Behandlung konnte er den Erfolg kaum fassen.

Otto Kneitinger

Otto Kneitinger Judo

Otto Kneitinger, Manager des zweifachen Judo-Europacupsiegers Abensberg, arbeitet seit Jahren mit Khalifa zusammen. 15 bis 20 seiner Kämpfer sind bereits bei ihm gewesen. „Khalifa ist kein Wunderheiler, aber im Bereich seiner Möglichkeiten ist er unglaublich.“

Beispielsweise habe er 1995 Mario Harreuder, deutscher Junioren-Vizemeister, behandelt. Der Fliesenleger konnte sich nach zwei Bandscheibenvorfällen und einem Rückfall kaum noch bewegen, war von "Pontius zu Pilatus" gerannt - ohne Erfolg.

Khalifa behandelte ihn eine Stunde lang, zwei Wochen später war er wieder völlig schmerzfrei.

Herfried Sabitzer

Herfried Sabitzer Fussball

Herfried Sabitzer, österreichischer Fußball-Nationalspieler, zog sich einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zu. Er kam zu Khalifa und erzielte zehn Tage später im UEFA-Cup-Spiel gegen Germinal Ekeren die beiden Tore für Casino Graz zum 2:0-Sieg. Der Verein schickte am 25. September 1996 ein Dankschreiben.

Steffen Alt

Steffen Alt Leichtahtetik

Steffen Alt aus Schwäbisch Gmünd riss sich am 6. April 1997 beim Fußballspielen das vordere Kreuzband und wäre an den Operationsfolgen fast gestorben (siehe Kapitel 2 im Buch). Der zuvor so sportliche Steffen Alt war ein Jahr später froh, dass er an er mit dem Bein wenigstens noch humpeln kann. Er probierte er alles aus, was ihm helfen könnte, doch nichts brachte ihn weiter.

Am 19. September 98 war er bei Khalifa.  Danach sagte er: „Ich habe jetzt das Gefühl, mein Knie lebt wieder. Vorher war alles tot.“ Er kann nun zumindest wieder Fahrrad fahren und sich insgesamt besser bewegen. 2005 lief Seffen Alt erstmals wieder einen Marathon.

Alexander Beck

Alexander Beck Fusball

Alexander Beck, Fußballer beim 1. FC Grosselfingen, kam 1988 mit einem doppelten Bänderriss zu Khalifa. „Ich hab’s eigentlich nicht geglaubt, dass das funktioniert.“ Nach einer Stunde Behandlung war er geheilt. „Nach zwei Wochen habe ich wieder trainiert und habe bis heute keine Probleme.“

Karl-Heinz Senner

Karl-Heinz Senner Fusball

Karl-Heinz Senner, vom FC Grosselfingen, hatte sich am 1. Juli 1995 das vordere Kreuzband und das Außenband am Knie gerissen. Weil er mit der Verletzung mindestens drei Monate am Arbeitsplatz gefehlt hätte, versuchte er es bei Khalifa. „Es war so schmerzhaft, dass ich fast ohnmächtig geworden bin.“

Khalifa habe ihn nach 90 Minuten Behandlung aufgefordert, aus 60 Zentimetern Höhe auf den Boden zu springen. „Ich hab zehn Minuten gebraucht, bis ich mich getraut habe.“ Sechs Wochen später spielte er wieder Fußball.